600px-Bach-wtc1-prelude1-early-ms

Johann Sebastian Bach – Wandlungen

Mit diesem Literaturkonzert haben wir einen philosophischen Rahmen gewählt, der darum jedoch keineswegs trocken, sondern vielmehr voller musikalischer Ideen und gedanklicher Möglichkeiten daherkommt.

Johann Sebastian Bach nimmt in seinem Werk Bezug auf die Ordnung der Natur und ihren göttlichen Ursprung. Seine Musik entfaltet innerhalb ihrer strengen Regeln und Formen eine geradezu grenzenlose musikalische Phantasie. Wie kein anderer hat er ein Werk hinterlassen, dessen Gesetzmäßigkeiten, Harmonie und Kontrapunktik, den Hörer einbindet in Größe und Sinn allen Lebens.

Dichter und Denker von der Antike bis zur Neuzeit haben ihrerseits zu formulieren gesucht, was dem Leben der Menschen zwischen Himmel und Erde Orientierung, Form und Klarheit geben könnte. Insbesondere die klassischen Deutschen Dichter sind dieser Frage nachgegangen und haben, nicht nur im christlichen Ostergeheimnis, sondern in der verfügbaren Weltliteratur, „Wege zu Gott“ gefunden.

Es sind die immer wieder gestellten Fragen nach Anfang und Ende, Werden und Vergehen und nach dem Ringen um  lebendigen Frieden und Wahrheit, nach dem, was wir Gott nennen.

Der Pianist Cosmin Boeru spielt am Flügel Musik von Johann Sebastian Bach und Sibylle Bertsch, Schauspielerin, spricht Gedichte von Goethe, Schiller, Rückert, Kleist, und Lessing.

Freuen Sie sich auf diese herrliche Musik, die jeden Musiker bis heute begeistert. Erfreuen Sie sich an den wunderbaren Gedichten; ganz gewiß sind auch sie Werke großer Meister – Werke die gesprochen und gehört werden wollen weil sie freundlich, intelligent und konstruktiv sind.

img_2391